Arthrose

Arthrose bei Tieren ist ebenso wie bei Menschen eine degenerative Gelenkerkrankung. Sie kann sowohl die vorderen (oberen) als auch die hinteren (unteren) Extrimitäten oder die Wirbelsäule betreffen, oft befällt sie mehrere Gelenken gleichzeitig.

Die Ursachen für die Entstehung der Krankheit, bei der sich an den Gelenkrändern knochige Veränderungen bilden, was den Verschleiß der Knorpel-Körper hervor ruft oder begünstigt, sind entweder auf die natürliche Alterung und der damit verbundenen Abnutzung oder aber auf Verletzungen oder Entzündungen (Arthritis) zurück zu führen.

Tiere, die unter Arthrose leiden, beginnen beim Aufstehen zumeist zu hinken, zunächst bessert sich dies, wenn ihr Hund (oder ihre Katze) eine kurze Weile gelaufen ist, das Gelenk sich erwärmt hat. Mit fortschreitender Erkrankung kommen weitere Symptome wie Gelenkknacken und eine mangelnde Bereitschaft (Schmerzen!), sich zu bewegen.
Das Risiko, an Athrose zu erkranken besteht besonders bei Tieren, die aus gut gemeinter, aber übertriebener, Tierliebe überfüttert werden. So müssen ihre Gelenke oft Gewichte bewegen, für die sie nicht ausgelegt sind.

Wie kann der Tierbesitzer das Leiden seines Tieres lindern?

Die Inhaltsstoffe der Grünlippmuschel können den Körper beim Aufbau von Bindegewebe, Gelenkknorpel und Gelenkflüssigkeit unterstützen und gelten daher als wertvoller natürlicher Gelenknährstoff.
Die wesentlichen Wirkstoffe der Grünlippmuschel sind die Glycosaminoglykane (GAGs) und die, in der Natur einzigartig vorkommende, Kombination der Omega 3-Fettsäuren. Die Kombination dieser Wirkstoffe eröffnet ein breites Anwendunggsspektrum, die Wirkungsweise des Grünlippmuschel-Extraktes ist zunächst vergleichbar mit denen der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSARs), wie etwa Aceytylsalecylsäure (ASS) oder Ibuprofen, jedoch ohne deren Nebenwirkungen. Die Wirkstoffe, allen voran die Glycosaminoglykane und die Omega-3 Fettsäuren, verfügen über eine entzündungshemmende Wirkung.