Herkunft

Herkunft der Grünlippmuscheln

Herkunft der Grünlippmuscheln

Die neuseeländische Grünlippmuschel (lateinische Bezeichnung: “Perna Canaliculus”) gehört zur Gruppe der Miesmuscheln und ist in den neuseeländischen Küstengewässern beheimatet. Seit Mitte der 60er Jahre werden sie in den Marlborough- oder Hauraki-Sounds, nahezu unberührten Fjordgegenden in Neuseeland, gezüchtet. Das Züchten gewährleistet einerseits das ökologische Gleichgewicht der Gewässer und sichert zudem die ausreichende Versorgung.

Die von Bergen umgebenen Anbaugebiete für die Grünlippmuschel-Zucht stehen unter Naturschutz und unterliegen strengster Überwachung. Sie gelten als Gebiete mit sehr tiefem, sauberem Wasser, sind zudem weitesgehend frei von Schiffsverkehr um Umweltbelastungen, etwa durch Schwermetale etc. auf ein Minimum zu reduzieren.
Die Kontrollen beschränken sich dabei nicht auf Umweltbelastungen, sondern seit Anfang der 90er auch auf den Gehalt von bestimmten Algen-Toxinen, die zur Nahrungskette der Grünlippmuscheln gehören, doch dazu unter Nebenwirkungen mehr. Die Muschelzucht untersteht international anerkannten Qualitätssicherungsnormen (HACCP), welche durch die US-FDA vorgegeben sind.